Hugo Ball (1886-1927): Two Poems From “Cabaret Voltaire”

Translated by Timothy Adès

‘3’
Der Exhibitionist stellt sich gespreizt am Vorhang auf,
Und Pimpronella reizt ihn mit den roten Unterröcken.
Koko der grüne Gott klatscht laut im Publikum.
Da werden geil die ältesten Sündenböcke.
Tsingtara! Da ist ein langes Blasinstrument.
Daraus fährt eine Speichelfahne. Darauf steht: »Schlange«.
Das packen alle ihre Damen in die Geigenkästen ein
Und verziehen sich. Da wird ihnen bange.
Am Eingang sitzt die ölige Camödine.
Die schlägt sich die Goldstücke als Flitter in die Schenkel.
Der sticht eine Bogenlampe die Augen aus.
Und das brennende Dach fällt herunter auf ihren Enkel.
‘4’
Von dem gespitzten Ohr des Esels fängt die Fliegen
Ein Clown, der eine andre Heimat hat.
Durch kleine Röhrchen, die sich gründlich biegen,
Hat er Verbindung mit Baronen in der Stadt.
In hohen Luftgeleisen, wo sich enharmonisch
Die Seile schneiden, drauf man flach entschwirrt,
Versucht ein kleinkalibriges Kamel platonisch
Zu klettern; was die Fröhlichkeit verwirrt.
Der Exhibitionist, der je zuvor den Vorhang
Bedient hat mit Geduld und Blick für das Douceur,
Vergißt urplötzlich den Begebenheitenvorgang
Und treibt gequollene Mädchenscharen vor sich her.
‘3’
The Impresario struts round the curtain,
Bewitched by Pimpronelle’s red petticoats.
Loud chatter in the stalls from green god Coco.
Lust stirs in all the oldest Guilty-Goats.
Tsingtara! blast from somthing long and brassy.
Out comes a spittle-banner: ‘Snake’ – five letters.
All pack their ladies in their fiddle-cases,
Make themselves scarce, because they’ve got the jitters.
Oily Miss Camodine sits at the entrance,
Thighs tinselled with gold coins she got her hands on.
Sadly, her eyes are poked out by an arc-lamp.
The burning roof collapses on her grandson.
‘4’
Fleas from the donkey’s pointed ear are quarried,
Bagged by a man from somewhere else, a clown.
Little green funnels, folded up and carried,
Give him a link with notables in town.
On the high platforms where the enharmonic
Ropes intersect, where the flat walk dives off,
A small-bore camel hazards a platonic
Montage; and people hesitate to laugh.
The Impresario, who manned the curtain,
Patient, alert for tips, aware of form,
Forgets his good behaviour all of a sudden,
Drives girls before him in a turgid swarm.

Translation: Copyright © Timothy Adès
Published in A Dada Reader, Tate Publishing, 2006
(an earlier version) and in Poetry Salzburg Review.

This entry was posted in Poems and tagged . Bookmark the permalink.