With Two Words

Mit zwei Worten

Conrad Ferdinand Meyer (1825-98)

Legend of the Parents of St Thomas à Becket
Mit zwei Worten
Am Gestade Palästinas, auf und nieder, Tag um Tag, "London?" frug die Sarazenin, wo ein Schiff vor Anker lag. "London!" bat sie lang vergebens, nimmer müde, nimmer zag, bis zuletzt an Bord sie brachte eines Bootes Ruderschlag.   Sie betrat das Deck des Seglers und ihr wurde nicht gewehrt. Meer und Himmel. "London?" frug sie, von der Heimat abgekehrt, suchte, blickte, durch des Schiffers ausgestreckte Hand belehrt, nach den Küsten, wo die Sonne sich in Abendglut verzehrt....   "Gilbert?" fragt die Sarazenin im Gedräng der großen Stadt, und die Menge lacht und spottet, bis sie dann Erbarmen hat. "Tausend Gilbert gibt's in London!" Doch sie sucht und wird nicht matt "Labe dich mit Trank und Speise!" Doch sie wird von Tränen satt.   "Gilbert!" - "Nichts als Gilbert? Weißt du keine andern Worte? Nein?" "Gilbert!"- Hört, das wird der weiland Pilger Gilbert Becket sein, den gebräunt in Sklavenketten glüher Wüste Sonnenschein, dem die Bande löste heimlich eines Emirs Töchterlein."   "Pilgrim Gilbert Becket!" dröhnt es, braust es längs der Themse Strand. Sieh, da kommt er ihr entgegen, von des Volkes Mund genannt, über seine Schwelle führt er, die das Ziel der Reise fand. Liebe wandert mit zwei Worten gläubig über Meer und Land.
With Two Words
Palestine; beside the water, up and down, day after day, ‘London?’ asked the Arab maiden, where a ship at anchor lay. ‘London?’ long in vain she queried, never tired or in dismay, Till at last a rowboat brought her out alongside from the quay. So the white-winged ship she boarded: no-one told her to return. Sea and sky. Still asking ‘London?’ as her homeland fell astern, Searching, scanning, from the skipper’s pointing hand agog to learn, To those distant coasts she journeyed, heading where the sunsets burn. ‘Gilbert?’ asks the Arab maiden in the mighty city’s press, And the people laugh and mock her, till they turn to kindliness. ‘London has a thousand Gilberts!’ Yet she searches nonetheless; ‘Food and drink will give thee comfort!’ Yet her tears are numberless. ‘Gilbert!’ ‘Only Gilbert? Are all other words unknown to thee?’ ‘Gilbert!’ ‘Listen – Gilbert Becket was a pilgrim: Yes! ’Tis he! He was roasted by the desert sun in chains and slavery, Till the emir’s lovely daughter slipped his bonds and set him free.’ ‘Pilgrim Gilbert Becket!’ thrums and roars along the Thames’s Strand. As the people name him, see, he comes to meet her near at hand, Takes her in across his threshold, just as Providence had planned… Love with two words passed believing, faithful, over sea and land.

Translation: Copyright © Timothy Adès

More poems by Conrad Ferdinand Meyer...