Categories
German

Fantasy of the Day After Tomorrow

Erich Kästner (1899-1974)

Translated by Timothy Adès

Fantasie von Übermorgen

Und als der nächste Krieg begann
da sagten die Frauen: Nein
und schlossen Bruder, Sohn und Mann
fest in der Wohnung ein.

Dann zogen sie in jedem Land
wohl vor des Hauptmanns Haus
und hielten Stöcke in der Hand
und holten die Kerls heraus

Sie legten jeden über’s Knie
der diesen Krieg befahl:
die Herren der Bank und Industrie,
den Minister und General.

Da brach so mancher Stock entzwei
und manches Großmaul schwieg.
In allen Ländern gab’s Geschrei,
doch nirgends gab es Krieg.

Die Frauen gingen dann wieder nach Haus
zu Bruder und Sohn und Mann
und sagten ihnen: der Krieg sei aus.

Die Männer starrten zum Fenster hinaus
und sahen die Frauen nicht an…

And when another war began
the women all said No,
locked husbands, brothers, sons, each man
up, so they couldn’t go

and then they went in every land
to the captain’s residence
with rods and paddles in their hand
and hauled the wretches thence

and laid each one across their knee
who’d set in train this war,
the heads of banks and industry,
General and Minister

and many rods were snapped in two
many big mouths grew small
and everywhere a hullabaloo
and nowhere war at all.

The women went back home again
to where they’d left the guys
and said: The war is done, you men.

The men gazed dumbly through the pane,
not in the women’s eyes…

Translation: Copyright © Timothy Adès

More poems by Erich Kästner...