Categories
German

Prague: At the old Jewish Cemetery

Ada Christen (1839-1901)

Translated by Timothy Adès

Prag: Auf dem alten jüdischen Friedhofe

Sinnend stand ich bei dem Grabe
Rabby Löv’s, des jüd’schen Weisen,
Hörte wie im Traum den Führer
Seine todten Ahnherrn preisen.

Und warum, so frug ich staunend,
All’ die Juden, groß und kleine,
Auf das Grab mit leisem Murmeln
Werfen bunte Kieselsteine?

Und es wurde mir die Antwort:
“Um zu ehren, ist geboten,
Daß wir Blumen streu’n Lebend’gen,
Steine auf das Grab der Todten.”

Von solch’ heidnischem Gebrauche
Sind wir Christen längst gereinigt:
Wir bekränzen stets die Gräber
Jener, welche wir gesteinigt.

I stood thoughtful at his graveside,
Rabbi Loew’s, the Jewish sage,
And the guide, perhaps I dreamed it,
Praised his long-dead parentage.

Why are Jews, I asked in wonder,
Children and the fully grown,
One and all, with quiet murmurs
Throwing pretty pebbles on?

‘It’s to honour him,’ they answered:
‘Flowers are prohibited.
They are strewn upon the living;
Stones are proper for the dead.’

Long ago, such heathen customs
By us Christians were disowned:
No, instead we heap up flowers
On the graves of those we stoned.

Translation: Copyright © Timothy Adès

More poems by Ada Christen...