Mascha Kaléko (1907-75): One Swallow Doesn’t Make a… What’s that?

Translated by Timothy Adès

Eine Schwalbe macht noch keinen… wie bitte ?

Der kahle Lindenbaum vor det Museum,
Ist – haste Worte – wieda jrien belaubt.
Die Amseln üben wieda ihr „Te Deum“,
Der Friehling kommt. Wer hätte det jejlaubt!
Ick laß mia von’ Aprilwind nicht vaschrecken
…Von wejen „Volksmund“, ick bleib fest dabei:

Eene Schwalbe macht eenen Sommer!
Eene Rose macht eenen Mai!

In meinem Blumentopp bliebt schon ein Krokus
…Na, und mein Emil ist so gut wie neu!
Nachts im Park gibts ja wieda Hokuspokus.
Aus eins und eins wird zwei. Und späta drei!
Det een Mal keen Mal sein soll, is een Märchen.
Man hat oft Pech, doch bleib ick fest dabei:
Eene Schwalbe macht eenen Sommer,
Eene Rose macht eenen Mai.
Ei wei!

The lime-tree with no leaves at the Museum
Is, quickly said, in leaf again. It’s green.
The blackbirds are reworking their Te Deum:
Spring’s here. Who knew? You couldn’t have foreseen.
I can’t be scared away by April breezes!
That proverb’s wrong: I confidently say:
One swallow makes a summer
And one rose makes a May

My flower-pot already sports a crocus,
Yes and my Percy’s just as good as new.
The park’s re-opened nights for hocus-pocus –
And one plus one will soon be more than two!
Does once amount to never? No! That’s moonshine.
With any luck I confidently say:
One swallow makes a summer,
And one rose makes a May.
Wa-hey!

Translation: Copyright © Timothy Adès

This entry was posted in Poems and tagged . Bookmark the permalink.