Kurt Schwitters (1887-1948): Sonnet

Translated by Timothy Adès

Bei gutem Wetter bin ich liberal,
Bei schlechtem ist die Landschaft meistens kahl,
Der Berg ist höher als das tiefste Tal,
Was wär’ die Menschheit ohne Ideal?

Die Ideale sind des Lebens Brot,
Denn ohne Ideale ist man tot.
Der Reim befreit den Dichter aus der Not,
Wenn er ein Reimemacher ist aus echtem Schrot.

Dann legt er morgens schon im frühen Bette
Die klangvoll lyrisch herrlichen Sonnette,
Die reimen von der Menschheit hohen Taten,

Und stehen schon beim ersten Frühstück Paten.
Was wär’ die Menschheit ohne Ideale,
Ihr bliebe statt des Reims die hohle Schale.

I’m liberal when the weather’s fair,
Bad weather makes the landscape bare,
Mountains are higher than deepest dales.
Where would man be without ideals?!

Ideals for life are daily bread,
Without ideals, a person’s dead.
Rhymes get us poets out of bother,
If they’re correctly put together.

Resplendent in our morning bed,
Our ringing lyric verse we spread:
Rhymes about actions great and noble,
Gracing our early breakfast-table.

Where would man be without ideals,
Having no rhymes, just empty shells.

Translation: Copyright © Timothy Adès

This entry was posted in Poems and tagged . Bookmark the permalink.