Hugo Ball (1886–1927): Ich Liebte Nicht

Translated by Timothy Adès

Ich liebte nicht die Totenkopfhusaren
Und nicht die Mörser mit den Mädchennamen
Und als am End die grossen Tage kamen,
Da bin ich unauffällig weggefahren.

Gott sei’s geklagt und ihnen, meine Damen:
Gleich Absalom blieb ich an langen Haaren,
Dieweil sie schluchtzen über Totenbahren
Im Wehbaum hängen aller ihrer Dramen.

Sie werden auch in diesen Versen finden
Manch Marterspiel und stürzend Abenteuer.
Man stirbt nicht nur durch Minen und durch Flinten.

Man wird nicht von Granaten nur zerrissen.
In meine Nächte drangen Ungeheuer,
Die mich die Hölle wohl empfinden ließen.

I didn’t like the Death’s–Head Cavalry
Still less the mortars with a girly name
And when the long–awaited Big Days came
I slipped away, quite unobtrusively.

Like Absalom, long hair entangled me.
Women were sobbing over dead men’s biers,
Hanging their dramas on the tree of tears.
God knows it’s sad, and, ladies, so do we.

You’re going to find in these poetic lines
A glut of martyrdoms and misadventures.
One isn’t only killed by guns and mines,

Nor only torn to shreds by hand–grenades.
My nightly dreams are overrun by monsters
That show me hell and hell’s infernal shades.

Translation: Copyright © Timothy Adès

published in Souvenir Anthology, Poetry–next–the–Sea 2014, Wells, Norfolk

This entry was posted in Poems and tagged , . Bookmark the permalink.