Eugen Roth (1895-1976): Evil

Translated by Timothy Adès

Ein Mensch pflückt, denn man merkt es kaum,
Ein Blütenreis von einem Baum.
Ein andrer Mensch, nach altem Brauch,
Denkt sich, was der tut, tu ich auch.
Ein dritter, weils schon gleich ist, faßt
Jetzt ohne Scham den vollen Ast
Und sieh, nun folgt ein Heer von Sündern,
Den armen Baum ganz leer zu plündern.
Von den Verbrechern war der erste,
Wie wenig er auch tat, der schwerste.
Er nämlich übersprang die Hürde
Der unantastbar reinen Würde.

A man plucks, as it’s hard to see,
A sprig of blossom from a tree.
Another man, by long-preceded
Custom, thinks: I shall do as he did.
A third man, since it’s all the same,
Takes the full branch, and feels no shame.
And look, a whole rogues’ gallery
Joins in to strip the wretched tree.
Of all these miscreants, the first,
Though he did little, was the worst:
He was the one who jumped the fence,
Encroached on moral innocence.

Translation: Copyright © Timothy Adès

This entry was posted in Poems and tagged . Bookmark the permalink.