Erich Mühsam (1878-1934): Kind und Pfau

Translated by Timothy Adès

Im Mäntelchen mit viel Besatz
und seidener Kapotte,
im Spitzenkragen und Seidenlatz,
so steht hier die Charlotte.

Da kommt daher ein stolzer Pfau,
mit Federn, vielen hundert,
der sieht die kleine Menschenfrau, –
und beide steh’n verwundert.

Die Lotte beugt sich staunend vor,
der Pfau beugt sich zurücke
und spreizt den blauen Federflor; –
so kreuzen sich die Blicke.

“Was ist das für ein schönes Tier!”
so denken alle beide.
Er deucht ihr ganz von Golde schier,
sie deucht ihm ganz von Seide.

– Sie seh’n sich fast die Augen blind
am Kleid und an den Daunen –
und wenn sie nicht gegangen sind,
steh’n sie wohl noch und staunen.

In pretty coat with silken hood
and braids and trimmings fancy
and pointed collar, there she stood,
the small, silk-swaddled Nancy.

A splendid peacock chanced to pass
with feathers, several hundred,
and saw the little human lass.
Both stood and gaped, and wondered:

Nancy leant forward in surprise,
the lovely bird leant backward:
the two could not believe their eyes!
Their postures were quite awkward.

He spread his azure feather-fan.
Reciprocally gazing,
each marvelled: What’s this creature, then!
How lovely, how amazing!

He thought: She’s silk! She thought: He’s gold!
The garb, the plumes perceiving,
it’s possible they’re still on hold,
immobile, disbelieving!

Translation: Copyright © Timothy Adès

This entry was posted in Poems and tagged , . Bookmark the permalink.